Macht und Ohnmacht der Flüchtlingshelfer 

Nun lebe ich hier im Haus seit anderthalb Jahren mit 15 bis 20 Flüchtlingen aus vier verschiedenen Regionen der Welt, habe diese Webseite gegründet, um von unserem Zusammenleben zu berichten und habe doch schon eine gefühlte Ewigkeit lang hier nichts mehr reingeschrieben. Außer kürzlich dem Eintrag über ein schönes Erlebnis mit dem zehnjährigen Zain, der beim Hören eines Vortrags von Eckhard Tolle so auffällig ruhig wurde.  Lesen → (Macht und Ohnmacht der Flüchtlingshelfer )

Wir schaffen das!

Alltag 

Nun sind es acht Monate, die ich hier im Haus mit Flüchtlingen lebe. Ein paar sind ausgezogen, einer ist dazu gekommen, gerade erst vor ein paar Tagen, der erste Afrikaner bei uns, aus Senegal. Kurz davor war ein Kongolese gebracht worden, mit dem konnte ich zu meiner Freude Französisch sprechen, aber schon wenige Stunden nach Ankunft wurde er wieder verlegt, ein Fehler der in vieler Hinsicht überforderten Verwaltung.  Lesen → (Alltag )

Vielfalt

Während ich Nachrichten lese über neue Gewalttaten in der Welt, frage ich mich, wie wohl die meisten von uns: Wie konnte das passieren? Warum gibt es solche Psychopathen, Narzissten, Verirrte, Besessene? Und warum stehen ihnen auf der anderen Seite so viele altruistisch Tätige, uneigennütze Helfer gegenüber? Lesen → (Vielfalt)

Mays Flucht

Als ich dieses Blog begann, wollte ich viel. Ich wollte nicht nur beschreiben, wie es für mich ist, mit Flüchtlingen zu leben, sondern mindestens ebenso sehr wollte ich die Flüchtlinge selbst zu Wort kommen lassen. Das hat sich als schwieriger erwiesen als ich dachte. Da ist zum einen die Sprachbarriere, das war zu erwarten. Zum anderen zögerten die Flüchtlinge auch dann, ihre Geschichte zu erzählen, wenn ein Übersetzer da war oder sie leidlich Englisch sprachen. Sie hatten die Geschichte ihrer Flucht und die oft sehr komplexe Vorgeschichte, wie es dazu kam, noch nicht innerlich verarbeitet und fürchteten außerdem, sich damit zu exponieren. Lesen → (Mays Flucht)

Die Würde des Menschen…

Anfang März war der Autor, Musiker und Maler Christian Salvesen bei uns im Connectionhaus Er ist ein langjähriger Kenner der spirituellen Subkultur in Deutschland und nahm an dem Sufi-Event mit Sheik Ingo Taleb Rashid teil. Sein Fazit: Die Würde des Menschen… ist ausbaufähig. Hier ist sein Bericht. Lesen → (Die Würde des Menschen…)