Sommerfest des Helferkreises

im Connectionhaus am 7. Juli, ab 18:00 Uhr

Seit einiger Zeit wohnen an drei Orten in unserer Gemeinde asylsuchende Flüchtlinge: in Stetten Nr. 29 zwölf Pakistaner, in der Ahornstr. 7 acht Somalier und im Connectionhaus vier Syrer und neun Afghanen. Zum gegenseitigen Kennenlernen von Einheimischen und Ausländern laden wir euch nun, ein bisschen ähnlich dem »Café International« in Neumarkt St. Veit, am 7. Juli ab 18:00 Uhr zu einem Sommerfest im Connectionhaus ein. Lesen → (Sommerfest des Helferkreises)

Sternenhimmel

Kleine Welt, große Welt

Man sagt das so leicht: im Kleinen das Große, im Großen das Kleine; der Makrokosmos zeigt sich im Mikrokosmos und umgekehrt; das Private ist politisch, und die Politik greift mächtig in unser Privatleben ein. Hierzu eine Geschichte aus dem Connectionhaus über das Zusammenleben mit Flüchtlingen und vor allem: das Zusammenleben der Flüchtlinge untereinander. Denn einer von ihnen hält sich nicht an die Regeln. Lesen → (Kleine Welt, große Welt)

Rundbrief Nr. 139 vom April 2016

Liebe Freunde,

im Connectionhaus baue ich gerade mit Henriette Beck und Liane Kirschner ein transkulturelles Zentrum auf für die Begegnung mit Flüchtlingen. Das heißt, für die Begegnung mit unseren ausländischen Mitbewohnern, aber auch auch für die Begegnung mit uns Einheimischen selbst, mit unseren Fluchten und Beheimatungen. Lesen → (Rundbrief Nr. 139 vom April 2016)

Schönheit

Das Zusammenleben mit den Flüchtlingen verschafft mir einen neuen Zugang zum Verständnis von Schönheit, und weil Schönheit Herz und Sinne für die Liebe öffnet, wächst so bei mir auch die Menschenliebe.

Ich finde diese Menschen schön. Warum das? Lesen → (Schönheit)

Selbsterfahrungsgruppe

Seit ein paar Monaten habe ich den Eindruck als befände sich ganz Deutschland in einer Selbsterfahrungsgruppe. Das Motto »Mensch, erkenne dich selbst«, das am Eingang zu dem berühmtesten Heiligtum der Antike, dem Apollotempel von Delphi stand, war bei uns bisher nur für einige Subkulturen am Rande der Gesellschaft von großer Bedeutung. Heute kann unser ganzes Land, vielleicht die ganze Welt dem nicht mehr ausweichen.

Ist das zu optimistisch gedacht? Die Aussichten, dass wir Bewohner dieses Planeten als Ganzes an Weisheit gewinnen, sind nicht gut. Dennoch: Meine Begegnungen mit ganz normalen Deutschen, die bisher mit Selbsterkenntnis, Meditation oder der faustischen Suche (»Da steh ich nun, ich armer Tor …«) nicht viel am Hut hatten, zeigen mir, dass sich zumindest bei uns im Land etwas geändert hat. Es ist schwieriger denn je geworden, einfach so weiter zu machen wie bisher. Lesen → (Selbsterfahrungsgruppe)

Rundbrief Nr. 137 vom Februar/März 2016

Liebe Freunde,

das Leben mit den Flüchtlingen ist sehr fordernd, deshalb hat sich der Februar Rundbrief leider wieder verspätet und ist nun zum Februar/März Rundbrief geworden. Obwohl ich in diesem Jahr doch sogar mehr als einmal im Moment was rausschicken wollte. Das beabsichtige ich weiterhin und bleibe auch diesbezüglich optimistisch – wir schaffen das! Lesen → (Rundbrief Nr. 137 vom Februar/März 2016)